7 Tipps für die Kaffeezubereitung zu Hause

Ich liebe Kaffee – deshalb suche ich stets nach den neuesten Wegen, um zu Hause den besten Kaffee zuzubereiten. Es gibt einige Techniken, die die Qualität deines Kaffees sofort verbessern. In diesem Blogeintrag findest du heraus, wie diese funktionieren.

1. Kaufe frischen Kaffee als ganze Bohne

Eine Tasse Kaffee ist nur so gut, wie die Bohne aus der sie gebraut wurde. Wenn du bereits gemahlenen Kaffee kaufst, machst du etwas falsch. Stattdessen solltest du mit frischen, ganzen Bohnen starten. Die meisten Firmen zeichnen nicht aus, wann der Kaffee gemahlen wurde. Man kann deshalb davon ausgehen, dass dieses Datum bereits Monate zurückliegt. Kaffee erreicht den besten Geschmack einige Tage nachdem er geröstet wurde und sollte innerhalb eines Monats konsumiert werden.

Um frischen Kaffee zu finden, solltest du in Kaffeehäusern und Coffeeshops in deiner Umgebung vorbeischauen. Hier findest du oft frischen Kaffee, den du auch für zu Hause kaufen kannst.

2. Korrekte Verstauung des Kaffees

Um den Kaffee für so lange wie möglich frisch zu halten, solltest du ihn korrekt verstauuen. Eine Vakuumdose wird zwar oftmals empfohlen, doch auch ein gewöhnliches Einmachglas erfüllt für die meisten Leute den Zweck. Versuche darauf zu achten, dass das Glas nie viel größer ist, als die Kaffeemenge darin. Daher bietet es sich an, Einmachgläser in unterschiedlichen Größen zu Hause zu haben.

3. Wann und wie man Kaffee mahlen sollte

Mahle deinen Kaffee kurz bevor er gebraut wird, um den maximalen Geschmack zu erreichen. Experten meinen, dass Kaffee bereits nach 30 Minuten seinen Geschmack verliert!

Die Feinheit und die Konsistenz machen viel aus. Indem du zu grob mahlst, wird dein Kaffee weniger stark. Indem du zu fein mahlst, wird dein Kaffee bitter schmecken.

Wenn du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, ist die günstigste Variante eine Handmühle. Auch manche Blender sind stark genug, um Kaffee zu mahlen.

4. Wie man Kaffee richtig misst

Kaffee sollte nach Gewicht gemessen werden und nicht nach Volumen. Es ist eine gute Idee die selbe Menge an Kaffee für die selbe Menge an Wasser zu verwenden – jedes Mal wenn du eine Tasse zubereitest. Mit einer digitalen Waage dauert das nur wenige Sekunden.

Das ideale Verhältnis ist 1:20 und resultiert in einem relativ starken Kaffee. Du kannst natürlich selbst entscheiden, welches Verhältnis dir am besten schmeckt.

5. Kaffee ziehen lassen

Die meisten automatischen Kaffeemaschinen bereiten den gemahlenen Kaffee nicht so vor, wie sie es eigentlich sollten. Doch bei der Zubereitung mit manuellen Karaffen wird der Kaffee zuerst übergossen, wodurch das übrige Kohlendioxid von der Röstung freigesetzt wird. Wenn dies nicht geschieht, ist der gebraute Kaffee nicht so intensiv.

Um den Kaffee selbst auf das Brauen vorzubereiten, kannst du etwas heißes Wasser auf den gemahlenen Kaffee gießen. Lass ihn nun für ungefähr 45 Sekunden ziehen, bevor du mit dem Brauen beginnst.

6. Die richtige Temperatur für das Brauen

Viele automatische Kaffeemaschinen erreichen nicht die optimale Temperatur für das Brauen von Kaffee. Diese sollte zwischen 90 und 96 Grad Celsius liegen.

Das kannst du austesten, indem du die Kaffeemaschine ohne Kaffee durchlaufen lässt und anschließend die Temperatur misst. Wenn die Temperatur unter 90 Grad liegt, kannst du versuchen das Wasser im Wasserkocher zuvor zu erwärmen.

Doch auch 96 Grad Celsius sollten auf keinen Fall überschritten werden, da so der Kaffee verbrannt wird.

7. Verwende das richtige Wasser

Die Qualität des Wassers wird ebenfalls oft übersehen. Hartes Wasser voller Mineralien verträgt sich nicht besonders gut mit Kaffee und führt zu einem schwachen Ergebnis. Außerdem führt hartes Wasser zum Aufbau von Kalk in deiner Kaffeemaschine.

Aber auch gefiltertes oder destilliertes Wasser ist schlecht für dein Equipment. Da es selbst keine Mineralien enthält, saugt es diese aus den Metallteilen deiner Kaffeemaschine, was zu einer schnellen Abnutzung führt.

Ideal ist Wasser, das weder besonders hart noch weich ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.