Das wichtigste Zubehör für deine Bar

Es macht zwar Spaß einen Abend in einer Bar zu verbringen und perfekte Cocktails zu genießen, doch mehrere Drinks haben einen ungewollten Effekt auf deine Geldbörse. Eine tolle Alternative ist es, auch zuhause eine kleine Bar zu haben, wo man sich nach Feierabend selbst ein paar Drinks zaubern kann. In diesem Blogeintrag erfährst du, was du dazu benötigst.

Eine Cocktailschale

Du magst Manhattans, Margaritas und Champagner? Du musst nicht ein drei verschiedene Gläser kaufen! All diese Drinks (und noch viele mehr) kannst du stilsicher in dieser Cocktailschale servieren und genießen. So beeindruckst du deine Gäste und zeigst, dass man nicht 15€ zahlen muss, um einen fantastischen Drink zu bekommen.

Ein großes Old Fashioned Glas

Wie der Name bereits verrät, ist dieses Glas für den Old Fashioned vorgesehen. Doch es ist doppelt so groß! Dadurch sparst du dir den Kauf von normalgroßen Old Fashioned Gläsern. Denn auch das große Old Fashioned Glas muss nicht immer bis zum Rand gefüllt sein. So hat genügend Eis und Garnitur platz!

Ein Longdrink Glas

Einige der einfachsten Drinks sind in einem klassischen Longdrink Glas zuhause. Aus diesem Grund sollten diese auch in keiner Bar fehlen. Egal ob Gin Tonic, Tom Collins oder Cola Rum – in diesen schlanken Gläsern macht auch das einfachste Mixgetränk eine Menge her.

Ein bauchiges Glas

Du liebst Brandy und Cognac, aber hast keinen Platz für ein schickes Nosing-Glas? Dann solltest du stattdessen zu diesen bauchigen Gläsern greifen. Das abgerundete Glas sorgt für einen Effekt, der dem eines Nosing-Glas ähnelt. Außerdem eigenen sich diese Gläser toll für Partys. Mach deine Salatschüssel zur Bowle-Schüssel und verwende dazu einfach diese hübschen Gläser.

Ein Mixglas

Die richtigen Gläser zu haben ist unglaublich wichtig, wenn man sich gerne tolle Drinks zaubern möchte. Doch auch das Equipment für die Zubereitung sollte nicht unterschätzt werden. Wenn du ein Fan von Drinks wie Martini und Manhattan bist, musst du auf jeden Fall ein Mixglas zur Hand haben. Kauf am besten eines mit einem soliden Boden, damit es auch während dem Mixen stabil steht.

Ein Cocktailshaker

Für zuhause reicht ein gewöhnlicher Cocktailshaker, wie du ihn in vielen Läden findest. Fülle alle Zutaten sowie das Eis in die größere Hälfte, verschließe ihn gut mit der kleineren Hälfte und schüttle drauf los. Pass nur auf, dass du nicht kleckerst – denn niemand hat Lust auf Putzen.

Ein Barlöffel

Falls du bereits einige Drinks gemixt hast, weißt du, dass ein Barlöffel sehr handlich ist. Während sich ein Barlöffel nicht für das Essen von Suppe eignet, ist der dünne Stil ideal um einen Cocktail vor dem Servieren zu kühlen.

Ein Messbecher

Wie man einen fantastischen Cocktail zaubert? Der Trick liegt darin, die Kunst der Maße zu beherrschen. Am besten eignet sich dazu ein kleiner Messbecher, mit zwei unterschiedlichen Maßen.

Ein Sieb

Du bist bereit deinen Martini in ein hübsches Glas zu füllen? Wenn du dies ohne riesige Eisklumpen tun willst, solltest du dir ein Sieb besorgen. Doch nicht nur das Eis bleibt damit draußen – auch zermatschte Beeren und andere Zutaten finden so keinen Weg ins Glas. Deinem optisch ansprechenden Cocktail steht nichts mehr im Weg!

Ein Stößel aus Holz

Der Sommer steht vor der Tür – und damit kommen auch Früchte und Kräuter wieder auf die Zutatenliste. Wer möchte, dass diese Zutaten möglichst viel Geschmack freigeben, sollte unbedingt zu einem Stößel greifen. Am besten aus Holz, da er so gut in der Hand liegt und sanft zu deinem Equipment und deinen Gläsern ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.